Der Rechtenbach

Der Rechtenbach

Der Rechtenbach hat seinen Ursprung oberhalb der Spessartgemeinde Rechtenbach im dortigen Staatswald. Nach dem Durchfluss durch die Ortslage mäandert der bescheidene Bach in östlicher Richtung auf etwa 7 km Länge in zahlreichen Windungen durch einen idyllischen Wiesengrund, bis er schließlich die Stadt Lohr erreicht. Er weist hierbei ein Gefälle von etwa 140 Höhenmetern auf und wird daher geprägt durch zahlreiche schnellfließende Abschnitte, unterbrochen von etlichen kleineren und größeren Gumpen. Deshalb beherbergt das muntere Bächlein auch einen sich selbst erhaltenden Bachforellenbestand.

 

Gerade wegen dieses erheblichen Gefälles kann der Rechtenbach allerdings bei Starkregen rasch zu einem reißenden Gewässer anschwellen, da keine Retentionsflächen vorhanden sind. Deshalb ist der ansonsten völlig natürlich verlaufende Bach im Stadtgebiet von Lohr auch absolut naturfern zum Hochwasserschutz ausgebaut, bevor er schließlich nach einer kurzen naturnahen Strecke in den Main mündet.

 

Somit ist der Rechtenbach das einzige Gewässer der HFG, das nicht zum Gewässersystem der Lohr gehört. Der Rechtenbach ist das bescheidenste Pachtgewässer der HFG und wird daher nur von einem Mitglied befischt