Der Lohrbach

Kaltengrundbach

Der Lohrbach entspringt in der Gemarkung der Gemeinde Jakobsthal im Landkreis Aschaffenburg und durchfließt anschließend den „Oberlohrgrund" bis er schließlich die ebenfalls noch im Landkreis Aschaffenburg liegende Gemeinde Heigenbrücken erreicht. Auf diesem Abschnitt, wo auch einige kleine Nebenbäche einmünden, ist der Lohrbach leider nicht mehr befischbar. Dies ist auf einen Wasserzweckverband zurückzuführen, der dort aus einem Tiefbrunnen große Wassermengen entnimmt (ganzjährig ca. 30 l/sec.) und diese in den Landkreis Aschaffenburg abführt. Damit ist einmal mehr bewiesen, dass auch Tiefbrunnen unsere Fließgewässer schädigen. Bis etwa zum Jahre 2000 war dieser Bereich noch befischbar.


Nun verlässt der Lohrbach Heigenbrücken und fließt auf etwa 7 km Länge ungehindert durch ein verwunschenes Spessarttal bis zu seiner Einmündung in den Aubach unweit der Ortschaft Krommenthal, Gemeinde Wiesthal.


Etwa 2 km flussabwärts von Heigenbrücken mündet der Kaltengrundbach, ein reiner völlig natürlicher Waldbach, in den Lohrbach ein. Dort erreicht der Lohrbach auch den Landkreis Main-Spessart. Nach etwa einem weiteren Fließkilometer mündet der aus der Gemarkung der Gemeinde Neuhütten kommende Schwarzengrundbach ein.


Nun beginnt bis zur Mündung eine erkennbare Gefällstrecke, unterbrochen von zahlreichen kleineren und größeren Gumpen.


Wie der vorstehend beschriebene Aubach fließt auch der Lohrbach - mit Ausnahme kleinerer Bereiche in Heigenbrücken - durch ein völlig naturbelassenes Bachbett, es gibt keinerlei Wehranlagen, wir haben also eine vollständige Durchgängigkeit.


Obwohl der Oberlauf des Lohrbaches im Landkreis Aschaffenburg liegt, ist die HFG für den gesamten Verlauf zuständig. Anders ist dies - wie oben dargestellt - nur hinsichtlich des Oberlaufes der Lohr, da diese im Bundesland Hessen entspringt. Die Befischung des Lohrbaches ist äußerst reizvoll, fordert jedoch gerade dem Fliegenfischer immer wieder durch dichten Uferbewuchs einiges an Können ab.