Fliegenfischen an den Spessartbächen

Trockenübung Fliegenfischerkurs

 

Fliegenfischen an den Spessartbächen

 

 

Fliegenfischen an den Spessartbächen der Hegefischereigenossenschaft (HFG) Lohr bedeutet Fischen inmitten bewaldeter Hügel und sanfter Wiesentäler, wo sich in den weitgehend naturbelassenen Abschnitten seltene, ans Wasser gebundenen Bewohner wie Eisvogel und Wasseramsel noch wohl fühlen und das Herz des Anglers durch ihren Anblick erfreuen. Aber auch der Biber verrät stellenweise seine Gegenwart durch die in typischer Form angenagten Baumstämme.

 

Die Bäche, welche die HFG Lohr betreut bzw. bewirtschaftet, entspringen und fließen durch bewaldetes Gelände und naturbelassene Feuchtwiesen. In den Sommermonaten kann sich in gewissen Gewässerabschnitten, teilweise, die Fischerei durch Niedrigwasser schwierig gestalten.

 

In diesen munteren Bächen tummelt sich eine erfreuliche Vielfalt an Fischarten. Angefangen mit den Bachforellen über vereinzelte Regebogenforellen, Äschen und, schließlich bis hin auch, ganz gelegentlich, zu Bachsaiblingen. Als „Nebenfischarten“ sind Bachneunaugen, Elritzen und auch eine große Zahl an Mühlkoppen anzutreffen. Insbesondere der enorme Bestand an Mühlkoppen und Neunaugen signalisiert eine gute Wasserqualität und ein weitgehend intaktes Ökosystem.

Ein gutes Insektenaufkommen und auch Bachflohkrebse vervollständigen das Nahrungsangebot für Forellen und alle anderen Salmoniden. Eine nachhaltige Besatzpolitik seitens der HFG Lohr garantiert eine ausgewogene und gesunde Fischpopulation in ihren Gewässern.

Insbesondere standen in den vergangenen Jahren die Äschen sowie die Perlmuschelgeimpften Bachforellen im Mittelpunkt der Bemühungen. Es wurden insbesondere Äschen gezielt besetzt, was zu einem  gesunden Bestand dieser Fischart geführt hat. Des weiteren wurde im Vorjahr die Elritze wieder erfolgreich, durch unsere Besatzmaßnahme, erfolgreich wieder eingebürgert.

 

Eine abwechslungsreiche Gewässerstruktur und teilweise dichte Ufervegetation garantieren dem versierten Fliegenfischer interessanten und aufregenden Sport. Schnellfließende, kiesige Abschnitte wechseln sich ab mit langen Abschnitten langsam durchflossenen tiefen Bereichen. Durch einen in den oberen bis mittleren Teilen der Bäche weitgehend erhaltenen natürlichen Gewässerverlauf haben sich in den Kurven und Kehren der Bäche Prallhänge, unterspülte Ufer und Rauschen erhalten. Gepaart mit dem Vorkommen der Schwarzerle entlang der Ufer bietet das alles hervorragende Standplätze für die Salmoniden wie auch einen gesunden  Fischbestand in diesen Gewässern.

 

Die Spessartbäche bieten für den versierten Fliegenfischer vielfältige Möglichkeiten für die Fischerei mit der Nassfliege und Nymphe. Streamer bringen insbesondere im zeitigen Frühjahr und im Herbst  Erfolge. Aber auch die Trockenfliege hat ihren Platz. Insbesondere  auf Forelle und später dann im Herbst und Frühwinter auf die Äschen, so dass jeder Fliegenfischer seinen von ihm bevorzugten Sport frönen kann. Die Aussicht auf den Fang von Forellen und  schöner Äschen gestaltet die Fliegenfischerei in den Bächen zu einem aufregenden Abenteuer für den naturliebenden Fischer.

 

Die HFG Lohr vergibt eine begrenzte Anzahl von Jahres- und in Ausnahmefällen Tageskarten für ihre Gewässer und ist bemüht, insbesondere die Fliegenfischerei an den Bächen zu fördern.

Für Fischer, die noch gar keine oder nur sehr geringe Kenntnisse im Fliegenfischen haben, werden gegen einen geringen Unkostenbeitrag ein- oder zweimal pro Jahr Einführungskurse direkt an den Gewässern abgehalten.